Glossar Projektförderung

Glossar Web
Hilfe zur Antragsstellung auf Fördermittel

Mit diesem Glossar wollen wir Ihnen bei der Antragsausstellung auf Fördermittel helfen. Er erläutert die wichtigsten Begriffe und ist alphabetisch sortiert (im Aufbau).

Folgende Änderungen im Projektablauf müssen mit der SEZ abgestimmt werden:

  • Wenn die Projektkonzeption angepasst werden muss / wenn neue Maßnahmen dazu kommen
  • Wenn die Einzelansätze (siehe Stichwort Einzelansätze) des Ausgabenplanes um mehr als 10 Prozent überschritten werden
  • Wenn sich die Projektlaufzeit ändert
  • Wenn nicht alle Fördermittel benötigt werden

Änderungsanträge können jederzeit eingereicht werden mit einem formlosen Dokument oder Anschreiben in dem die erforderlichen Änderungen dargestellt und begründet werden. Bitte an die Projektnummer denken.

Anträge können bei der SEZ stellen: gemeinnützige Vereine, die seit Ersteintragung im Vereinsregister ihren Sitz in Baden-Württemberg haben, Kirchengemeinden, Kommunen, Schulen, gGmbHs. Einzelpersonen können nicht gefördert werden.

Ausgabenbelege müssen folgende Angaben enthalten

  • Der vollständige Name und die vollständige Adresse des leistenden Unternehmers
  • Das Ausstellungsdatum
  • Die Menge und Art der gelieferten Gegenstände oder der Umfang und die Art der erbrachten Leistungen
  • Der Rechnungsbetrag und der darauf angewandte Steuersatz

Zu einem Ausgabenbeleg gehört auch ein Zahlungsbeweis (z.B.: Quittung).
Bei fremdsprachigen Belegen müssen die wichtigsten Informationen übersetzt werden (nicht bei Belegen in englischer Sprache).

Beleglisten sind Tabellen in denen alle Zahlungsvorgänge getrennt voneinander in zeitlicher Reihenfolge aufgelistet werden. Die Belegliste muss folgende Angaben enthalten:

  • das Datum eines Zahlungsvorgangs,
  • den Empfänger sowie den
  • Grund und den
  • Einzelbetrag jeder Zahlung.

Belege müssen zudem ein eindeutiges Zuordnungsmerkmal zum abgerechneten Projekt enthalten (die Projektnummer).

Der Eigenanteil des privaten deutschen oder des lokalen Projektträgers darf nicht aus anderen öffentlichen Mitteln (z.B. der Europäischen Union, eines Bundeslandes oder der Kommunen) stammen.

Die Einzelansätze des Ausgabenplanes dürfen bis zu 10 Prozent überzogen werden, sofern diese Ausgaben durch Einsparungen in anderen Einzelansätzen ausgeglichen werden.

Werden die Einzelansätze um mehr als 10 Prozent überschritten, muss dies mit der SEZ abgestimmt werden.

Unter Investitionen sind beispielhaft folgende Ausgaben zu verstehen:

  • Baumaßnahmen
  • Kauf von Gebäuden
  • Erstausstattung mit Saatgut
  • Schulungsmaterialien
  • Ausrüstung, Material, Tiere- einschließlich Beschaffung und Transport

Ihr Ansprechpartner

Laurids Novak Web

Laurids Novak

  • Projektförderung
  • 0711 / 2 10 29-60
  • 0711 / 2 10 29-50