SEZ

Home > Themen > Fairer Handel > Messe FAIR HANDELN

FAIR HANDELN 2014 Internationale Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles Handeln

Globale Fairness und Nachhaltigkeit stehen im Zentrum der internationalen Fach- und Verbrauchermesse FAIR HANDELN vom 10. - 13. April 2014 auf der Messe Stuttgart. Rund 150 Aussteller aus dem In- und Ausland zeigen Fair Trade sowie global verantwortungsvolles Handeln mit Blick auf Entwicklungs- und Schwellenländer in Wirtschaft, Finanzwesen, Tourismus, Konsum und der Entwicklungszusammenarbeit.

Sie ist Verkaufsplattform und zugleich Informations- und Kontaktbörse für die Branche, für Medien, für Entscheidungsträger und Verbraucher.

Die FAIR HANDELN bietet die ideale Plattform für Austausch und Vernetzung mit Multiplikatoren und möglichen Partnern sowie für eine attraktive Präsentation entwicklungspolitischer Informationen, Kampagnen und Projektarbeit.

Die SEZ veranstaltet die FAIR HANDELN gemeinsam mit der Landesmesse Stuttgart. Die SEZ ist hierbei fachlicher und ideeller Träger der Messeveranstaltung. Schirmherr der FAIR HANDELN ist der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Das Staatsministerium Baden-Württemberg ist Partner der FAIR HANDELN.

Leitmesse für den Fairen Handel

Die FAIR HANDELN bietet Fachbesuchern und Verbrauchern die gesamte Produktpalette des Fairen Handels, vom klassischen Food-Bereich über öko-faire Bekleidung und Accessoires, Heimtextilien und Textilkunst, Kunsthandwerk, Dekoration, Blumen und Lederwaren bis hin zu Musikinstrumenten.

Die Messe ist Branchentreff für Produzenten, Importeure, Einzelhändler, Verantwortliche im Beschaffungswesen bei Unternehmen und Kommunen wie auch Entscheidungsträger aus Politik und Gesellschaft.

Die FAIR HANDELN unterscheidet sich von allen anderen existierenden Messen in den Bereichen Fairer Handel und Nachhaltigkeit durch strenge Zulassungskriterien. Darüber hinaus müssen Zertifizierungen oder Mitgliedschaften nachgewiesen werden (z. B. TransFair, WFTO, GOTS, FWF, CSR Tourism Certified, Global Compact). Die präsentierten Produkte und Dienstleistungen müssen einen Bezug zu Entwicklungs- oder Schwellenländern haben.

Der Faire Handel ist der Kern der FAIR HANDELN, die aus den ersten bundesweiten Fair Handelsmessen der SEZ in Stuttgart hervorgegangen ist.

Die FAIR HANDELN ist die älteste und bedeutendste Messe der Branche.

Attraktives Rahmenprogramm der FAIR HANDELN

Die FAIR HANDELN bietet an allen vier Messetagen ein attraktives und informatives Rahmenprogramm mit Tagungen, Workshops und Informationsveranstaltungen für Fachleute, Verbraucher und Interessierte. Spezielle Veranstaltungen gibt es für Schülerinnen und Schüler sowie für Vertreter von Kommunen und Unternehmen. 

Zur Eröffnung der FAIR HANDELN am Donnerstag, 10. April, sprechen der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller MdL sowie der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Thomas Silberhorn. Als Vertreter des Südens spricht Pater Shay Cullen, Träger des Menschenrechtspreises der Stadt Weimar. Der irische Pater ist Gründer und Leiter der Stiftung PREDA auf den Philippinen, weltweit bekannt für ihren Einsatz gegen Kinderprostitution und für Kinderrechte.

Weitere prominente und interessante Gäste haben ihr Kommen zur FAIR HANDELN zugesagt, darunter der in Baden-Württemberg für die Entwicklungspolitik zuständige Minister Peter Friedrich, der baden-württembergische Kultusminister Andreas Stoch MdL sowie Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum 2017.

Das gesamte Rahmenprogramm finden Sie hier.

Entwicklungspolitische Landeskonferenz 2014 auf der FAIR HANDELN

Am Samstag, 12. April, findet im Rahmen der FAIR HANDELN, die Entwicklungspolitische Landeskonferenz 2014 statt. Sie führt den unter dem Motto „Welt:Bürger gefragt!“ von der Landesregierung von Baden-Württemberg im Jahr 2012 begonnenen Bürgerbeteiligungsprozess zur Erarbeitung neuer Entwicklungspolitischer Leitlinien für Baden-Württemberg fort. Einmal jährlich berät die Entwicklungspolitische Landeskonferenz über die Umsetzung dieser Leitlinien. Die Ergebnisse der Entwicklungspolitischen Landeskonferenz fließen in die weitere Entwicklungspolitik des Landes ein.

Die Landeskonferenz startet mit einer prominent besetzten Gesprächsrunde zum Thema "Entwicklungspolitik, Menschenrechte, Flucht und Vertreibung" mit Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten des Landes Baden-Württemberg, Veye Taha, Chefredakteurin Africa Positive, Bischof Dr. Gebhard Fürst, Diözese Rottenburg-Stuttgart, Bischof Dr. h.c. Frank Otfried July, Evangelische Landeskirche in Württemberg und Klaus Rudischhauser, Stellv. Generaldirektor EuropeAid, Euopäische Kommission Brüssel. 

Das gesamte Programm der Entwicklungspolitischen Landeskonferenz finden Sie hier.

Letzte Aktualisierung:  08.04.2014Seite drucken | nach oben

Spenden/Zustiftungen